Kreditkarten

Cembra Money Bank lancierte die Herausgabe von Kreditkarten im November 2006 im Rahmen ihrer Zusammenarbeit mit Migros, dem grössten Detailhandelsunternehmen in der Schweiz. Seither hat Cembra Money Bank ihre Kreditkartenpalette erweitert und verfügt auch über Partnerprogramme mit Conforama und TCS. Das Unternehmen gibt auch eine Kreditkarte unter der eigenen Marke heraus; diese wird in erster Linie als Zusatzprodukt über ihre Filialen angeboten. Alle von Cembra Money Bank herausgegebenen Kreditkarten sind Mastercard-Kreditkarten, und das Unternehmen verfügt über eine Mastercard-Lizenz. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, hat Cembra Money Bank ihr eigenes, unternehmensinternes Transaktionsverarbeitungsnetzwerk entwickelt. Dieses ermöglicht Partnerunternehmen im Detailhandel, von reduzierten Verarbeitungsgebühren zu profitieren, im Vergleich zu Transaktionen, die direkt von Mastercard verarbeitet werden. Cembra Money Bank stellt ihren Kunden auch eine E-Service-Plattform zur Verfügung, mit der sie ihre Kontodaten und -bewegungen online überprüfen können.

Cembra Money Bank erzielt ihre Erträge mit ihren Kreditkartenprodukten aus den Kreditzinsen und verschiedenen anderen Gebühren wie Jahres-, Wechselkurs-, Bargeldbezugs-, Mahnungs- und Kartenersatzgebühren sowie aus Verarbeitungsgebühren von Kreditkarten-Partnern, die das Netzwerk des Unternehmens nutzen, und zudem aus den Interchange-Fees innerhalb des Mastercard-Programms.

Per 31. Dezember 2015 hatte Cembra Money Bank vier verschiedene Kreditkarten-Produkte in ihrem Angebot und mit diesen insgesamt rund 655'000 Karten im Umlauf.